Museumssuche

Völkerkundemuseum der Universität Zürich

Unweit von Hauptbahnhof und Paradeplatz, im alten Botanischen Garten, liegen Schätze einer Art verborgen, wie man sie in dieser Umgebung kaum erwartet: Selbstzeugnisse fremder Völker, vergegenständlicht in ihren Objekten.
In wechselnden Ausstellungen und vielfältigen Veranstaltungen bringt das Völkerkundemuseum der Universität Zürich diese Welt aussereuropäischer Kulturen mit aufgeladenen Gegenständen und seltenen Dokumenten dem Publikum näher. Der Besuch des Völkerkundemuseums ist ein Sprung aus der vertrauten Umgebung.

Dieses Museum empfängt Sie in folgenden Sprachen: D/E
Eröffnungsjahr 1889

Die Ajidabia-Wildbienen sind fleissige Honigsammlerinnen.
Die Ajidabia-Wildbienen sind fleissige Honigsammlerinnen.
Meisterin Yang Jianqin. Foto: Franca Wohlt, 2018
Meisterin Yang Jianqin. Foto: Franca Wohlt, 2018
Tolly Canal beim Kalighat Kali Temple, Kalkutta.
Tolly Canal beim Kalighat Kali Temple, Kalkutta.

Aktuelle Ausstellung(en)

Ohne Honig hast du nichts zu essen. Über das Bienenwissen von Ayoréode im Gran Chaco, Südamerika

-
Wildbienenhonig war bei den Ayoréode, einer jägernomadischen Gesellschaft in den Trockenwäldern des nördlichen Gran Chaco, ein wichtiges Hauptnahrungsmittel. Ihr tief verwurzeltes und in Objekten materialisiertes Wissen darüber bot Stoff für Mythen, Lieder und Geschichten.

Seit 70 Jahren wandelt sich das Lebensumfeld von Ayoréode durch Siedler*innen und Missionar*innen, sie sind Zeugen von Landraub und Abholzung durch Agrarkonzerne und Rohstoffgiganten.

Die Ausstellung ist in folgenden Sprachen dokumentiert: D
Führungen finden in folgenden Sprachen statt: D
Ohne Honig hast du nichts zu essen. Über das Bienenwissen von Ayoréode im Gran Chaco, Südamerika

Schiffe und Übergänge. Alfred Steinmanns Forschung zum Schiffsmotiv in Indonesien

-
Indonesische Textilien beeindrucken durch ihren ästhetischen und technischen Reichtum. Besonders faszinierend ist die Ausstrahlung von Ritualgeweben aus dem Süden Sumatras, deren Hauptmotiv konkret oder abstrakt gestaltete Schiffe sind.
Alfred Steinmann, einer der ehemaligen Direktoren des Völkerkundemuseums, gehörte zu den ersten Wissenschaftlern, die sich eingehend mit diesen Geweben beschäftigten und sie zu deuten versuchten.

Die Ausstellung ist in folgenden Sprachen dokumentiert: D
Schiffe und Übergänge. Alfred Steinmanns Forschung zum Schiffsmotiv in Indonesien
  • Volks- und Völkerkunde
    Volks- und Völkerkunde

Museumsstandort

Pelikanstrasse 40
8001 Zürich

Lage/Anreise

Pelikanstrasse 40, im Park «zur Katz» (alter Botanischer Garten)

Geöffnet

Di/Mi/Fr 10-17; Do 10-19; Sa 14-17; So 11-17

Eintritt

Eintritt frei

Kontakt

Völkerkundemuseum der Universität Zürich
Pelikanstrasse 40
8001 Zürich
044 634 90 11 Telefon
musethno@vmz.uzh.ch
http://www.musethno.uzh.ch
  • Mitglied VMS: Das Museum ist Mitglied beim Verband der Museen der Schweiz.
    Mitglied VMS: Das Museum ist Mitglied beim Verband der Museen der Schweiz.
  • Museumspass: Besitzer des Schweizer Museumspasses haben freien Eintritt.
    Museumspass: Besitzer des Schweizer Museumspasses haben freien Eintritt.
  • Shop
    Shop
  • Vollständig rollstuhlgängig
    Vollständig rollstuhlgängig
  • Sehr gut erreichbar mit ÖV
    Sehr gut erreichbar mit ÖV