Museumssuche

Naturhistorisches Museum Bern

Der Natur auf der Spur

Das Naturhistorische Museum Bern gehört zu den bedeutendsten Naturmuseen der Schweiz. Seine historischen Ausstellungen heimischer und exotischer Tiere sind einmalig in Europa und haben den internationalen Ruf des Hauses begründet. In jüngerer Zeit hat sich Berns ältestes Museum einen Namen mit attraktiven thematischen Ausstellungen gemacht – wie der preisgekrönten «c’est la vie» oder der neuen Ausstellung «Weltuntergang – Ende ohne Ende». Zu den bekanntesten Objekten zählt Barry, der weltberühmte Rettungshund, dem das Haus eine eigene Ausstellung gewidmet hat. Einzigartig und beeindruckend sind auch die Riesenkristalle vom Planggenstock. Das Naturhistorische Museum ist ein ausgesprochenes Familienmuseum mit spannenden und lehrreichen Angeboten für Familien und Kinder. Unkonventionelle Kulturevents unter dem Label «Hilfe, es lebt!» gelten als Anziehungspunkte für Alt und Jung, so zum Beispiel auch die «Bar der toten Tiere».

Dieses Museum empfängt Sie in folgenden Sprachen: D/F/E
Sämtliche Ausstellungen sind auf Deutsch zugänglich.
Eröffnungsjahr 1832

NMBE Gebäude Frontsicht
NMBE Gebäude Frontsicht
Barry
Barry
Schatz vom Planggenstock
Schatz vom Planggenstock

Aktuelle Ausstellung(en)

C'est la vie

-
Die Erforschung des Lebens gehört zum Faszinierendsten, was die Naturwissenschaften zu bieten haben. Anhand von über 1’000 Exponaten, interaktiven Stationen und Themenwelten erzählt die Ausstellung wie Leben entsteht und vergeht, vom konfliktreichen Tanz der Geschlechter und von der wundersamen Welt im Kopf – von jenen Kernfragen des Lebens, die uns von der Wiege bis zur Bahre beschäftigen, aufwühlen und beglücken.
Die Ausstellung wurde 2009 mit dem Prix Expo der Scnat ausgezeichnet.

Die Ausstellung ist in folgenden Sprachen dokumentiert: D/F/E
C'est la vie

Riesen Kristalle - Der Schatz vom Planggenstock

-
Der Schatz vom Planggenstock ist einer der bedeutendsten Kristallfunde des Alpenraums. Er ist in der «Schatzkammer» des Naturhistorischen Museums Bern zu bewundern. Hier liegen fast zwei Tonnen Bergkristall von seltener Schönheit. Raffiniert beleuchtet, scheinen die glasklaren Mineralien von innen zu strahlen. Das Glanzstück der Ausstellung: eine 300 Kilogramm schwere Kristallgruppe mit einem 107 Zentimeter langen zentralen Kristall.

Die Ausstellung ist in folgenden Sprachen dokumentiert: D/F/E
Riesen Kristalle - Der Schatz vom Planggenstock

Skelette-die grosse Knochenschau

-
Wir haben eine fast 150 jährige Skelettsammlung zu neuem Leben erweckt: Erstaunliches und Grossartiges aus der Knochenwelt wird inszeniert und ins Rampenlicht gerückt. Die Ausstellung setzt auf das fein tarierte Nebeneinander von wissenschaftlicher Logik und der Lust am wohligen Schaudern. Ein Hauch von Jahrmarkt und Variété liegt in der Luft, man hat Lust zu schauen, von Attraktion zu Attraktion zu flanieren.

Die Ausstellung ist in folgenden Sprachen dokumentiert: D
Skelette-die grosse Knochenschau

Barry – Der legendäre Bernhardinerhund

-
Vor 200 Jahren starb der berühmteste Rettungshund der Welt: Barry. Bis heute ist er eine Legende geblieben. Barry ist im Naturhistorischen Museum Bern zu bestaunen. Eine neue Ausstellung zeigt die heldenhaften Taten des Bernhardiners vom Grossen St. Bernhard. Doch welche Geschichten sind wahr und welche ein Mythos? Die Ausstellung zeigt die ganze Wahrheit. Barry – chien de légende

Die Ausstellung ist in folgenden Sprachen dokumentiert: D/F/I/E
Barry – Der legendäre Bernhardinerhund

Weltuntergang - Ende ohne Ende

-
Die Geschichte vom Weltuntergang ist eine menschliche Erfindung, uralt und brandaktuell. Gewaltige Naturkatastrophen, Kriege oder Umweltzerstörungen liefern den Nährboden für Ängste und Erklärungsversuche. Die Ausstellung versammelt in sieben thematischen Räumen Bilder, Funde und Erzählungen aus Wissenschaft und Kunst. Wer sich hier treiben lässt, mag sich zwischen Natur und Kultur, Menschenleben und Universum, Bestätigung und Verunsicherung durchaus verlieren.


Die Ausstellung ist in folgenden Sprachen dokumentiert: D/F/E
Führungen finden in folgenden Sprachen statt: D
Die Ausstellung ist iin Deutsch umgesetzt.
Weltuntergang - Ende ohne Ende
  • Naturwissenschaft
    Naturwissenschaft
  • Kunst
    Kunst

Museumsstandort

Bernastrasse 15
3005 Bern

Lage/Anreise

Bernastrasse 15

Geöffnet

Montag 14-17 Uhr
Dienstag/Donnerstag/Freitag 09-17 Uhr
Mittwoch 09-18 Uhr
Samstag/Sonntag 10-17 Uhr

Geschlossen:
01.01. Neujahr / Karfreitag / Ostersonntag / Pfingstsonntag / 01.08. Bundesfeiertag / 12.09. Betriebsausflug / 23.11. «Zibelemärit» / 24.12. Heiligabend / 25.12. Weihnachten / 31.12. Silvester

Eintritt

CHF 10.00 Erwachsene
CHF 8.00 Studierende / AHV-IV / Gruppen ab 10 Personen
CHF 2.00 Mitglieder des Vereins des Naturhistorischen Museums
Frei Kinder und Jugendliche (bis 16 Jahre) / Schulen

Kontakt

Naturhistorisches Museum Bern
Bernastrasse 15
3005 Bern
031 350 71 11 Telefon
031 350 74 99 Fax
contact@nmbe.ch
http://www.nmbe.ch
  • Mitglied VMS: Das Museum ist Mitglied beim Verband der Museen der Schweiz.
    Mitglied VMS: Das Museum ist Mitglied beim Verband der Museen der Schweiz.
  • Museumspass: Besitzer des Schweizer Museumspasses haben freien Eintritt.
    Museumspass: Besitzer des Schweizer Museumspasses haben freien Eintritt.
  • Museumslupe: Das Museum hat einen Eintrag bei der Museumslupe, dem digitalen Führer für Kinder zu Kunst und Kultur.
    Museumslupe: Das Museum hat einen Eintrag bei der Museumslupe, dem digitalen Führer für Kinder zu Kunst und Kultur.
  • Cafeteria
    Cafeteria
  • Shop
    Shop
  • Sehr Kinder- und Familienfreundlich
    Sehr Kinder- und Familienfreundlich
  • Vollständig rollstuhlgängig
    Vollständig rollstuhlgängig
  • Sehr gut erreichbar mit ÖV
    Sehr gut erreichbar mit ÖV