Museumssuche

Museum für Gestaltung Zürich

Das Museum für Gestaltung Zürich ist das führende Museum für Design und visuelle Kommunikation der Schweiz. Seit seiner Gründung 1875 nimmt es auf, was als «Gestaltung» wirksam ist und erzählt vom Umgang mit gestalteten Dingen und Bildern, von Gestalterpersönlichkeiten oder von Designgattungen, die für unseren visuellen Alltag prägend sind. Neben seinem Stammhaus an der Ausstellungsstrasse bespielt das Museum mitten im dynamischen Trendquartier Zürich-West seinen zweiten Standort, das Toni-Areal. Mit wechselnden Ausstellungen schlägt es auf dem Campus eine Brücke zur Zürcher Hochschule der Künste, zeigt experimentierfreudige Projekte und bezieht Stellung zu aktuellen Debatten im Design. Zudem befindet sich im Toni-Areal die Sammlung des Museums mit über 500 000 Objekten. An geführten Rundgängen kann ein Blick in dieses eindrückliche Archiv geworfen werden.
Entdecken Sie auch das Museum für Gestaltung Zürich an der Ausstellungsstrasse.

Dieses Museum empfängt Sie in folgenden Sprachen: D/F/E
Eröffnungsjahr 1875

Museum für Gestaltung Zürich, Toni-Areal, Foto: Betty Fleck
Museum für Gestaltung Zürich, Toni-Areal, Foto: Betty Fleck
Museum für Gestaltung Zürich, Toni-Areal, Foto: Betty Fleck
Museum für Gestaltung Zürich, Toni-Areal, Foto: Betty Fleck
Museum für Gestaltung Zürich, Toni-Areal
Museum für Gestaltung Zürich, Toni-Areal

Aktuelle Ausstellung(en)

Bally – Das Geschäft mit dem Schuh

-
Ob bei der Erstbesteigung des Mount Everest oder auf den Strassen von Paris und London: Mit Schuhen der Extraklasse gelangte das in der Schweiz gegründete Unternehmen Bally zu weltweitem Ruhm. Die Firma gilt als Pionierin in der Verbindung von handwerklichem Können, industrieller Innovation und modischer Gestaltung. Erfolgreich verfolgt sie seit ihren Anfängen vor beinahe 170 Jahren eine stark international ausgerichtete Strategie.

Die Ausstellung ist in folgenden Sprachen dokumentiert: D/F/E
Führungen finden in folgenden Sprachen statt: D
Bally – Das Geschäft mit dem Schuh

Das kuratorische Projekt

-
Von der Idee bis zum fertigen Konzept entwickelten Studierende des Master Art Education Curatorial Studies, also angehende Ausstellungsmacherinnen und -macher, ihre eigenen Ausstellungen: «Der Letten geht baden», «Questioning The City – Flanieren in Bild und Sprache», «Der narrative Stuhl», «Unlabel – Mode jenseits von Kategorien» sowie «What Is Food Design?» lauteten die Arbeitstitel. Eine Jury wählte das spannendste Ausstellungskonzept zur Umsetzung aus.


Die Ausstellung ist in folgenden Sprachen dokumentiert: D/F/E
Das kuratorische Projekt

Ankündigung

Designlabor: Material und Technik

-

Mehr

Keramik, die aus dem 3D-Drucker tropft? Kleidung, die beim Aufstehen hilft? Bakterien statt Leder für einen Schuh? Was sich nach Science-Fiction anhört, ist bereits zum Greifen nah. Nicht nur im Labor, auch in der Gestaltung sind Materialfragen durch die Digitalisierung und das Bestreben nach grösserer Nachhaltigkeit heute aktueller denn je. Designer arbeiten dazu immer häufiger in Teams mit Wissenschaftlern aus der Bio- oder Materialtechnologie zusammen.

Die Ausstellung ist in folgenden Sprachen dokumentiert: D/F/E
Führungen finden in folgenden Sprachen statt: D
Designlabor: Material und Technik

Wissen in Bildern – Informationsdesign heute

-

Mehr

Der Austausch von Informationen war noch nie grösser als heute. Ob zur Visualisierung von Big Data, Veröffentlichung journalistischer Erkenntnisse, zur räumlichen Orientierung oder als Material für effektives Lernen und Lehren – Informationsdesign erklärt unterschiedlichste Inhalte innert kürzester Zeit und kombiniert dazu viel Bild mit wenig Wort. Denn Bilder haben die Kraft, komplexe Sachverhalte zu vereinfachen und zu veranschaulichen.

Die Ausstellung ist in folgenden Sprachen dokumentiert: D/F/E
Führungen finden in folgenden Sprachen statt: D
Wissen in Bildern – Informationsdesign heute

Fotografik: Klein, Ifert, Zamecznik

-

Mehr

Lichtmalerei, Fotogramm, Fotomontage – die Suche nach einer zeitgemässen visuellen Sprache für die Nachkriegszeit beflügelt Künstler und Gestalter zum fotografischen Experiment. Massgeblich geprägt vom Bauhaus-Erbe sowie der zeitgenössischen gestischen Abstraktion und Kinetik kreiert William Klein ab 1950 Fotogramme, Gérard Ifert macht seine ersten Bewegungsstudien und Wojciech Zamecznik erprobt wenig später die Lichtmalerei.

Die Ausstellung ist in folgenden Sprachen dokumentiert: D/F/E
Führungen finden in folgenden Sprachen statt: D
Fotografik: Klein, Ifert, Zamecznik
  • Kunst
    Kunst

Museumsstandort

Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96
8005 Zürich

Lage/Anreise

Standort Toni-Areal: Öffentliche Verkehrsmittel: Tram 4, Haltestelle "Toni-Areal" Private Fahrzeuge: Es steht eine begrenzte Anzahl an kostenpflichtigen Parkplätzen sowie Behindertenparkplätzen zur Verfügung. Die Einfahrt ins Parkhaus im Toni-Areal erfolgt über die Förrlibuckstrasse. Weitere Parkplätze in der Nähe bietet das Parkhaus P-West. Fahrradabstellplätze sind rund um das Gebäude vorhanden.

Geöffnet

Ausstellungen: Di-So 10-17 Uhr, Mi 10-20 Uhr
Führungen im Sammlungsarchiv (mit Reservation): Di-So 12-13 Uhr

Kontakt

Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal
Postfach
8031 Zürich
043 446 67 67 Telefon
welcome@museum-gestaltung.ch
http://www.museum-gestaltung.ch
  • Mitglied VMS: Das Museum ist Mitglied beim Verband der Museen der Schweiz.
    Mitglied VMS: Das Museum ist Mitglied beim Verband der Museen der Schweiz.
  • Museumspass: Besitzer des Schweizer Museumspasses haben freien Eintritt.
    Museumspass: Besitzer des Schweizer Museumspasses haben freien Eintritt.
  • Parkmöglichkeiten
    Parkmöglichkeiten
  • Cafeteria
    Cafeteria
  • Restaurant
    Restaurant
  • Shop
    Shop
  • Sehr Kinder- und Familienfreundlich
    Sehr Kinder- und Familienfreundlich
  • Vollständig rollstuhlgängig
    Vollständig rollstuhlgängig
  • Sehr gut erreichbar mit ÖV
    Sehr gut erreichbar mit ÖV