Museumssuche

Museum Tinguely

Das Museum Tinguely, direkt am Rhein vom Tessiner Architekten Mario Botta errichtet, beherbergt die grösste Werksammlung von Jean Tinguely (1925-1991), einem der innovativsten und wichtigsten Schweizer Künstler des 20. Jahrhunderts. Die permanente Ausstellung zeigt einen vier Jahrzehnte umfassenden Überblick seines Schaffens. Regelmässig finden Sonderausstellungen statt, die ausgehend von Tinguelys Ideen ein weites Spektrum von Künstlern und Themen des 20. und 21. Jahrhunderts vorstellen: Dabei werden Vorbilder wie Marcel Duchamp und Kurt Schwitters, Zeitgenossen wie Arman, Niki de Saint Phalle, Yves Klein genauso wie aktuelle Tendenzen präsentiert.

Dieses Museum empfängt Sie in folgenden Sprachen: D/F/E
Eröffnungsjahr 1996

Museum Tinguely in Basel
Museum Tinguely in Basel
Museum Tinguely  im Solitude Park, Basel
Museum Tinguely im Solitude Park, Basel
Jean Tinguely, Grosse Méta-Maxi-Maxi-Utopia, 1987
Jean Tinguely, Grosse Méta-Maxi-Maxi-Utopia, 1987

Aktuelle Ausstellung(en)

Katja Aufleger. GONE

-
Die in Berlin lebende, multimedial arbeitende Künstlerin Katja Aufleger (1983*, Oldenburg) sucht in ihren Werken nach der Gleichzeitigkeit von Möglichkeiten, um existenzielle Fragen zu stellen - skulptural wie filmisch, visuell wie auditiv. Die verführerische Ästhetik ihrer Arbeiten überrascht mit unerwarteten, gefährlich wirkenden oder tiefgründigen Wendungen.

Die Ausstellung ist in folgenden Sprachen dokumentiert: D/F/E
Führungen finden in folgenden Sprachen statt: D/F/E
Katja Aufleger. GONE

Impasse Ronsin. Mord, Liebe und Kunst im Herzen von Paris

-
Über einhundert Jahre, von 1864 bis 1971, bestand in der Impasse Ronsin eine Ateliersiedlung, in der Künstler*innen verschiedenster Herkunft und mit unterschiedlicher Schaffensweise arbeiteten. Diese kuriose Sackgasse im Montparnasse-Quartier diente etwa 220 Kunstschaffenden als Atelier und Wohnort, vom akademischen Bildhauer Alfred Boucher bis zur argentinischen Performancekünstlerin Marta Minujín.

Die Ausstellung ist in folgenden Sprachen dokumentiert: D/F/E
Führungen finden in folgenden Sprachen statt: D/F/E
Impasse Ronsin. Mord, Liebe und Kunst im Herzen von Paris

Ankündigung

Neue Sammlungspräsentation im Museum Tinguely

-

Mehr

Do-it-yourself-Kunst, Rampenlicht und Scherbenhaufen – im facettenreichen Schaffen von Jean Tinguely trifft man auf Maschinenaktionen über multisensorische Spektakel bis hin zu Konsumkritik. Werke und Dokumente zeigen seine ersten Erfolge, Bühnenprojekte oder Brieffreundschaften.

Die Ausstellung ist in folgenden Sprachen dokumentiert:
Neue Sammlungspräsentation im Museum Tinguely

Leu Art Family. Caresser la peau du ciel

-

Mehr

Die Familie Leu geniesst unter Tattoo-Fans weltweit grosse Bekanntheit. Felix und Loretta finanzierten sich Ende der 1960er und in den 1970er Jahren mit dem Tätowieren ausgedehnte Reisen mit ihren vier Kindern Ama, Aia, Filip und Ajja. All diese Jahre unterwegs waren genährt von künstlerischer Neugier und bildeten die Grundlage für einen einzigartigen familiären Kosmos.

Die Ausstellung ist in folgenden Sprachen dokumentiert: D/F/E
Führungen finden in folgenden Sprachen statt: D/F/E
Leu Art Family. Caresser la peau du ciel
  • Kunst
    Kunst

Museumsstandort

Paul Sacher-Anlage 2
4002 Basel

Lage/Anreise

Paul Sacher-Anlage 2. Ab Bahnhof SBB: Tram Nr. 2 bis "Wettsteinplatz", dort umsteigen auf Bus Nr. 31 oder 38 bis Haltestelle "Museum Tinguely" Ab Badischer Bahnhof: Bus Nr. 36 Autobahnausfahrt "Basel Wettstein/ Ost" Parkplätze unmittelbar unter der Brücke oder im Parkhaus Bad. Bahnhof Behindertenparkplätze beim Museumseingang an der Grenzacherstrasse.

Geöffnet

Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr
Montag geschlossen

Eintritt

Erwachsene: 18 CHF
Reduzierter Eintritt: 12 CHF
(Schüler, Studenten, Lehrlinge, IV)
Gruppen (ab 12 Personen): je 12 CHF
Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre: gratis (in Begleitung eines Erwachsenen)

Kontakt

Museum Tinguely
Paul Sacher-Anlage 2 Postfach 3255
4002 Basel
061 681 93 20 Telefon
061 681 93 21 Fax
infos@tinguely.ch
http://www.tinguely.ch
  • Mitglied VMS: Das Museum ist Mitglied beim Verband der Museen der Schweiz.
    Mitglied VMS: Das Museum ist Mitglied beim Verband der Museen der Schweiz.
  • Museumspass: Besitzer des Schweizer Museumspasses haben freien Eintritt.
    Museumspass: Besitzer des Schweizer Museumspasses haben freien Eintritt.
  • Museumslupe: Das Museum hat einen Eintrag bei der Museumslupe, dem digitalen Führer für Kinder zu Kunst und Kultur.
    Museumslupe: Das Museum hat einen Eintrag bei der Museumslupe, dem digitalen Führer für Kinder zu Kunst und Kultur.
  • Parkmöglichkeiten
    Parkmöglichkeiten
  • Cafeteria
    Cafeteria
  • Restaurant
    Restaurant
  • Shop
    Shop
  • Sehr Kinder- und Familienfreundlich
    Sehr Kinder- und Familienfreundlich
  • Vollständig rollstuhlgängig
    Vollständig rollstuhlgängig
  • Sehr gut erreichbar mit ÖV
    Sehr gut erreichbar mit ÖV