Museumssuche

Museum Engiadinais / Engadiner Museum

Das Engadiner Museum befindet sich in einem 1905 im Engadinerstil erbauten Haus. Der Gründer und Erbauer des Museums, Riet Campell, sammelte bündnerische, speziell Engadiner Stuben, Möbel und Hausgeräte. Die Ausstellung gibt einen umfassenden Einblick in die Lebens- und Wohnkultur vom 15. bis 19. Jahrhundert im Engadin. Ein Tablet-E-Guide vermittelt in 7 Sprachen Informationen zur Dauerausstellung, zur rätoromanischen Sprache und zur Engadiner Geschichte. Daneben wird jährlich eine Sonderausstellung gezeigt.

Dieses Museum empfängt Sie in folgenden Sprachen: D/F/I/E
Tablet-E-Guide auch in Romanisch, Japanisch, Chinesisch.
Im Eintrittspreis inbegriffen.
Eröffnungsjahr 1906

Das im Stil eines Engadiner Hauses 1905/06 erbaute Museum.
Das im Stil eines Engadiner Hauses 1905/06 erbaute Museum.
Historische Stube aus Brail, um 1580.
Historische Stube aus Brail, um 1580.
Schausammlung Chambrina: Truhen, Schatullen und Behältnisse
Schausammlung Chambrina: Truhen, Schatullen und Behältnisse

Aktuelle Ausstellung(en)

Vom Kleiekotzer zum Eichhörnchenkäfig. Tierisches aus der Sammlung Campell

-
Darstellungen von Tieren finden sich häufig in Wappen. Sie stehen meist symbolisch für positive Eigenschaften wie Stärke oder Tapferkeit. Erste Wappen entstanden zur Zeit der Kreuzzüge und waren auf dem Schild der Ritter abgebildet. Etliche der Bündner Familienwappen wurden in Zusammenhang mit Adelsverleihungen durch europäische Fürsten- oder Königshäuser vergeben. Neben den Möbeln präsentiert das Museum interessante Gegenstände, die mit Tieren zu tun haben — vom Hirschkopf bis zur Bärenfalle.


Die Ausstellung ist in folgenden Sprachen dokumentiert: D/E
Vom Kleiekotzer zum Eichhörnchenkäfig. Tierisches aus der Sammlung Campell

Hartmann - Architektur einer Familie

-
Über drei Generationen hinweg prägten die Baumeister und Architekten Nicolaus Hartmann die Baukultur und Landschaft Graubündens. Insbesondere im Engadin sind ihre Bauwerke bis heute prominent vertreten und wirken als Zeugen einer von Umbrüchen und kulturellem Wandel geprägten Zeit. Der aufblühende Tourismus verlangte nach einer funktionierenden Infrastruktur, die sich architektonisch in repräsentativen Hotels, den Bauten der Rhätischen Bahn oder Wasserkraftwerken äusserte.

Die Ausstellung ist in folgenden Sprachen dokumentiert: D/E
Führungen finden in folgenden Sprachen statt: D
Hartmann - Architektur einer Familie
  • Regionales und Lokales
    Regionales und Lokales
  • Thematisches Kulturgut
    Thematisches Kulturgut
  • Geschichte
    Geschichte

Museumsstandort

Via dal Bagn 39
7500 St. Moritz

Lage/Anreise

Via del Bagn 39

Geöffnet

Sommer: 20. Mai – 20. Oktober
Täglich ausser Dienstag
 10 – 18 Uhr
Winter: 1. Dezember – 20. April
Täglich ausser Dienstag 
14 – 18 Uhr, Donnerstag bis 20 Uhr

Eintritt

Inkl. Tablet-E-Guide in Deutsch / Rumantsch / Englisch / Französisch / Italienisch / Chinesisch / Japanisch
Erwachsene | 13 CHF
Erwachsene reduziert | 10 CHF
16 – 25 Jahre | 5 CHF
Kinder | gratis


Kontakt

Museum Engiadinais / Engadiner Museum
Via dal Bagn 39
7500 St. Moritz
081 833 43 33 Telefon (Museum)
info@museum-engiadinais.ch
http://www.museum-engiadinais.ch
  • Mitglied VMS: Das Museum ist Mitglied beim Verband der Museen der Schweiz.
    Mitglied VMS: Das Museum ist Mitglied beim Verband der Museen der Schweiz.
  • Museumspass: Besitzer des Schweizer Museumspasses haben freien Eintritt.
    Museumspass: Besitzer des Schweizer Museumspasses haben freien Eintritt.
  • Shop
    Shop
  • Sehr Kinder- und Familienfreundlich
    Sehr Kinder- und Familienfreundlich
  • Teilweise rollstuhlgängig
    Teilweise rollstuhlgängig
  • Sehr gut erreichbar mit ÖV
    Sehr gut erreichbar mit ÖV