Background Image
Previous Page  36 / 132 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 36 / 132 Next Page
Page Background

36

museums.ch

09/2014

Mit welchen Trägermedien arbeiten Sie

hauptsächlich, und welches sind

die grössten Problemstellungen bei

der Lagerung und Erhaltung?

Avec quels supports travaillez-vous

le plus et quelles sont vos principales

difficultés en termes de stockage et

de conservation ?

Fotostiftung:

Die ersten Sammlungs-

bestände der Fotostiftung sind Werke

aus den 1930er- bis 1950er-Jahren;

fast ausschliesslich analoge «Vintage»

Silbergelatineabzüge – auf Barytpapier

und gut verarbeitet, gehören sie zu den

haltbarsten fotografischen Materialien.

Wie auch die Negative, denen anfänglich

wenig Beachtung geschenkt wurde,

und Fotografien aus dem 19. Jahrhundert

(frühe Unikatverfahren, Salzpapier-

und Albuminabzüge) werden sie in

einem klimatisierten Raum bei 18 Grad

Celsius und 45 Prozent relativer

Luftfeuchtigkeit aufbewahrt. Proble-

matischer wird es bei den Farbabzügen

ab den 1950er-Jahren, weil die damals

verwendeten bild-gebenden Farbstoffe

einem natürlichen Ausbleichprozess

unterworfen sind, der sich bei möglichst

kalter, trockener und dunkler Lagerung

verlangsamen, nicht aber aufhalten

lässt. Betroffen sind vor allem die «chro-

mogenen» Verfahren (C-Prints, Farb-

negative und Dias). Die Fotostiftung

bewahrt diese Materialien bei konstan-

ten 13 Grad Celsius und 35 Prozent

relativer Luftfeuchtigkeit auf. «Chromo-

lytische» Verfahren wie Ciba- respektive

Ilfochrome-Prints, aber auch Polaroid-,

Dye-Transfer- und die modernen Ink-Jet-

Prints sind hingegen eher unkritisch und

können wie Schwarzweiss-Materialien

aufbewahrt werden.

Cinémathèque:

La Cinémathèque

conserve et traite des films nitrate, acétate

et polyester, vidéo et fichiers ou

conteneurs numériques. Dans les archives

non film, nous conservons entre autres

des photos, affiches, dossiers documen-

taires, fonds d’archives composites et

des scénarios. Dans ses nouveaux dépôts

de Penthaz, la Cinémathèque conserve

ses collections analogiques dans d’excel-

lentes conditions : les négatifs, films

rares et uniques sont conservés à 5°C

et 40% d’humidité; les copies, qui

doivent circuler, à 16°C et 45%. Pour le

film et les bandes magnétiques, il faut

affronter les attaques de champignons et

de vinaigre, qui sont en soi relativement

faciles à maîtriser mais impliquent

soit la congélation, soit un transfert

urgent de sauvegarde sur un nouveau

support analogique ou numérique.

L’obsolescence rapide des bandes vidéo

nécessite également un transfert de tout

le matériel conservé actuellement.

Pour le numérique, nous développons

l’intégration numérique de nos archives

afin d’ingérer et de préserver correctement

l’ensemble des données digitales que

nous recevons ou que nous produisons

à l’interne. Le problème actuel le plus

complexe à gérer est la grande diversité

de fichiers, souvent très lourds, fré-

quemment corrompus ou illisibles à

leur arrivée, ainsi que l’obsolescence

rapide des formats.

Nationalphonothek:

Die Nationalphono-

thek arbeitet mit allen Trägermedien

und Formaten, die in den über 120 Jahren

Tongeschichte erfunden und verwendet

wurden – darunter auch Edison-Zylinder,

verschiedenste Plattenformate oder

Drahtspulen. Bestanden die frühesten

Tonträger meist aus organischen,

natürlichen Materialien wie Wachs,

Russ, Schellack, Azetat, Cellulose oder

Stahl, sind seit der Einführung der

Vinyl-Platte und des Tonbandes die ver-

schiedensten Kunststoffe und Leime und

deren Kombinationen in Gebrauch. Die

Materialität kann sehr unterschiedlich