Ortsmuseum Bütschwil

Architektur und Kultur stehen im Zentrum der Museumsgesellschaft Bütschwil. Sie ist nicht nur für den Erhalt der Säge Hätschberg besorgt, deren Ursprünge vermutlich ins 16. Jahrhundert zurückreichen. Der Verein betreibt am Eichelstock auch das Museum, das das Wohnen vor über 200 Jahren repräsentiert, denn die Gebäude sind im fast ursprünglichen Zustand erhalten geblieben. Sie beheimaten die Stube des Sekundarlehrers Josef Halter (1877 – 1968) und beherbergen die Ausstellung über den Dietfurter Postkartenfotografen Alfred Lichtensteiger (1873 – 1952). Das kleinere Wohnhaus reicht ins Jahr 1732 zurück. Die Datierung des grösseren Hauses, in dem im Jahr 1784 die Pintenwirtschaft «Zur Traube» betrieben wurde, fällt in die Mitte des 18. Jahrhunderts.
Schliesslich vermietet die Museumgesellschaft die idyllisch gelegene Taamühle für Gesellschaftsanlässe, nachdem sie das Mostereigebäude der Mühle vor dem Zerfall gerettet und restauriert hatte.

Allgemeine Angaben

Standort und Kontakt
Ortsmuseum Bütschwil
Eichelstockplatz
9606 Bütschwil
071 980 06 00
mekamedia@bluewin.ch
Anreise
Eichelstock-Platz im Dorfkern
Geöffnet
Nach Vereinbarung
Preise
Eintritt frei
Webseite
www.museumsgesellschaft-buetschwil.org
Eröffnungsjahr
1981
Das Museum ist für folgende Sprachgruppen eingerichtet
D

Kriterien

  • Kinder- und Familienfreundlich

    Das Museum bietet mindestens ein Angebot für Familien oder/und Kinder an.
  • Parkmöglichkeiten

  • Erreichbarkeit mit ÖV

    Das Museum ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar.

Impressionen vom Museum

Das Museum Bütschwil repräsentiert die frühere Wohnkultur.
Das Museum Bütschwil repräsentiert die frühere Wohnkultur.
Idylle Taamühle: Ideal für Gesellschaftsanlässe
Idylle Taamühle: Ideal für Gesellschaftsanlässe
Das grosse Wasserrad treibt die Säge Hätschberg an.
Das grosse Wasserrad treibt die Säge Hätschberg an.