Muglin da Ftan / Mühle Ftan

Einzigartig – die original erhaltene und funktionstüchtige Getreidemühle! 1931 erwarb der Müllergeselle und Mühlenbauer Jakob Florineth die aus Ende des 17. Jahrhunderts stammende Mühle westlich von Ftan. In den folgenden Jahren errichtete er im gleichen Gebäude eine zweite, dem technischen Fortschritt angepasste Mühle. Somit knatterten und ratterten zu jener Zeit allein in Ftan acht Mühlen, denn der Getreideanbau sicherte die Selbstversorgung der Bevölkerung.
Die nachfolgenden Generationen Florineth verarbeiteten bis 1998 Getreideernten aus dem Unterengadin. Heute ist dieses von Generationen geprägte Erbe ein letzter Zeuge der einstigen Kornkultur in Ftan. Dank dem Schweizer Heimatschutz wurde die Mühle 1972 mit Unterstützung einer schweizweiten Sammelaktion vor dem Verfall gerettet. Im Jahr 2015 wurde die Stiftung «Fundaziun Muglin da Ftan» gegründet, die Gewähr bietet, die kulturhistorisch bedeutende Mühle zu erhalten und weiterhin der Allgemeinheit öffentlich zugänglich zu halten.

Allgemeine Angaben

Standort und Kontakt
Muglin da Ftan / Mühle Ftan
Muglin 145
7551 Ftan
081 864 10 07
cilgia.florineth@bluewin.ch
Anreise
ca. 800 m süd-westlich von Ftan Grond Richtung Ardez (Fussweg), unterhalb Hotel Paradies. Für Anfahrt mit PW Autostrasse Ftan-Ardez, dann Einfahrt Hotel Paradies.
Geöffnet
- Führungen ganzjährig: täglich nach Vereinbarung, von Juni bis Oktober bei laufender Anlage. - Zusätzlich von Juni bis Oktober jeweis donnerstags um 11.00 und um 13.00 Uhr Besichtigung ohne Voranmeldung. - Sofern möglich ,sind das ganze Jahr auch spontane Besucher herzlich will kommen.
Preise
Eröffnungsjahr
2004
Das Museum ist für folgende Sprachgruppen eingerichtet
D

Kriterien

  • Parkmöglichkeiten