Luzerner Stiftsschatz

Der Luzerner Stiftsschatz gehört zu den bedeutendsten sakralen Schätzen der Schweiz. Seine Anfänge gehen zurück ins Mittelalter, die ältesten Glanzstücke - ein prächtiges Vortragekreuz und ein Messbucheinband - datieren aus dem 12./15. Jahrhundert. Ein meisterliches Zeugnis mittelalterlicher Goldschmiedekunst ist ebenfalls ein Kelch aus der Burgunderbeute der Eidgenossen, erobert in der Schlacht von Murten, 1476. Der Grossteil der Schatzobjekte allerdings stammt aus dem 17. und 18. Jahrhundert, das heisst aus der Zeit nach dem Neubau der Stiftskirche St. Leodegar und Mauritius, bedingt durch den Brand von 1633. Neben zahlreichen barocken Kelchen, aufwändig gearbeiteten Reliquiaren und seidenbestickten Messgewändern sind hier unter anderem fünf, fast lebensgrosse, silberne Reliquienbüsten zu nennen. Schweizweit einzigartig ist die Ausmalung des Schatzkammerraums von 1933 im Art déco-Stil.

Allgemeine Angaben

Standort und Kontakt
Luzerner Stiftsschatz
Hofkirche, St. Leodegarstrasse 6
6006 Luzern
041 210 72 68
post@luzern-kirchenschatz.org
Anreise
Geöffnet

Der Stiftsschatz ist nur geführt zu besichtigen. Siehe www.luzern-kirchenschatz.org.

Preise

.

Webseite
www.luzern-kirchenschatz.org
Eröffnungsjahr
1933
Das Museum ist für folgende Sprachgruppen eingerichtet
D

Kriterien

  • Mitglied Verband der Museen der Schweiz

    Das Museum ist Mitglied beim Verband der Museen der Schweiz
  • Parkmöglichkeiten

  • Erreichbarkeit mit ÖV

    Das Museum ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar.

Impressionen vom Museum

Schatzkammer mit einzigartiger Ausmalung im Art déco-Stil
Schatzkammer mit einzigartiger Ausmalung im Art déco-Stil
Prozessionskreuz, sog. Eschenbachkreuz, 12./15. Jh.
Prozessionskreuz, sog. Eschenbachkreuz, 12./15. Jh.
Silberne Madonnenbüste mit Jesuskind, Luzern 1658
Silberne Madonnenbüste mit Jesuskind, Luzern 1658