Jüdisches Museum der Schweiz

Das Jüdische Museum der Schweiz wurde 1966 als erstes Jüdisches Museum im deutschsprachigen Raum nach dem Krieg eröffnet. In den Jahren nach der Gründung wurde die Sammlung durch Objekte aus Basel und der Region Oberrhein, aus den beiden Surbtaler Judendörfern Endingen und Lengnau sowie aus der übrigen Schweiz Europa, Nord-Afrika und Israel erweitert.
Inhaltliche Schwerpunkte des Jüdischen Museums sind Zeremonialobjekte aus Silber, reich bestickte Textilien aus dem 17. bis 20. Jahrhundert und Dokumente zur Kulturgeschichte der Juden in der Schweiz. Als historisch einzigartig gelten die monumentalen mittelalterlichen Grabsteine und die Basler hebräischen Drucke. Dokumente zu den Basler Zionistenkongressen und Originalbriefe von Theodor Herzl, Erfinder des „Judenstaats“, zeigen Basel als Stadt, die Weltpolitik gemacht hat.

I

Allgemeine Angaben

Standort und Kontakt
Jüdisches Museum der Schweiz
Kornhausgasse 8
4051 Basel
061 261 95 14
info@juedisches-museum.ch
Anreise
Standort Kornhausgasse: Kornhausgasse 8 4051 Basel (Bus 30 / Tram 3, Haltestelle: Universität)
Geöffnet
Jüdisches Museum: Mo - Fr 13 – 16 h, So 11 – 17 h
Preise
Erwachsene: 10.00 CHF / Ermässigt: 7.50 CHF / Schüler bis 16 J.: 5.00 CHF
Webseite
www.juedisches-museum.ch
Eröffnungsjahr
1966
Das Museum ist für folgende Sprachgruppen eingerichtet
D

Kriterien

  • Mitglied Verband der Museen der Schweiz

    Das Museum ist Mitglied beim Verband der Museen der Schweiz
  • Museumspass

    Besitzer:innen von einem Museumspass haben in diesem Museum freien Eintritt.
  • Kinder- und Familienfreundlich

    Das Museum bietet mindestens ein Angebot für Familien oder/und Kinder an.
  • Shop

  • Erreichbarkeit mit ÖV

    Das Museum ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar.

Impressionen vom Museum

Raumansicht
Raumansicht "Kult"
Objekte aus den ehemaligen
Objekte aus den ehemaligen "Judendörfern" Endingen und Lengnau
Schabbatlampen
Schabbatlampen