Gipsmuseum / Gipsbergwerk Schleitheim

Im kleinen aber sehr informativen Gipsmuseum ist die Dokumentation der Geologie des Wutachtales sowie der Geschichte des Abbaus und der Verarbeitung von Gips in Schleitheim zu sehen. Der bergmännische Abbau von Rohgipsgestein wurde von ca. 1690 bis in die 40er Jahre des 20. Jh. betrieben. Die Besucherinnen und Besucher können im letzten noch zugänglichen Gipsstollen rund 200 Meter tief ins Bergesinnere gelangen und so das Ergebnis des Gipsabbaus verfolgen. Da die Temperatur im Stollen zwischen 8 und 10 °C liegt, sind warme Kleidung und ein gutes Schuhwerk erforderlich. In der Kombination Museum und Zugang zum Bergwerkstollen bekam die Anlage das Prädikat "Geotop". Auf Wunsch werden für Gruppen Aperitifs im Stollen angeboten.

Allgemeine Angaben

Standort und Kontakt
Gipsmuseum / Gipsbergwerk Schleitheim
Flüelistrasse 25, Schleitheim-Oberwiesen
8226 Schleitheim
052 632 40 10
erleben@schaffhauserland.ch
Anreise
Schleitheim-Oberwiesen, ca. 300 m vor dem Grenzübergang Schleitheim-Stühlingen (CH/D), rechts abbiegen (Wegweiser Gipsmuseum/ Zivilschutzausbildungszentrum) Mit dem ÖV ab Schaffhausen: SchaffhausenBus Linie 21 bis Schleitheim (Bahnhofstrasse). Fuss-/Radweg nach Oberwiesen (ca. 30 Min.) oder auf dem Tar-da-da-Weg über den Berg zum Gipsmuseum (ca. 1 Std.).
Geöffnet
Für Gruppen ganzjährig nach Voranmeldung Für Einzelbesucher an "offenen Sonntagen" jeweils jeden ersten Sonntag im Monat Führungen jeweils 14.00, 14.45, 15.30 Uhr
Preise
Erwachsene: CHF 10.- Kinder von 6 bis 16 Jahren (offene Sonntage): CHF 6.- Gruppen (bis 20 Personen pro Gruppe/Führer): CHF 60.- pro Gruppe zzgl. CHF 7.- pro Person (Erwachsene) / CHF 5.- (Kind)
Webseite
www.museum-schleitheim.ch
Eröffnungsjahr
1938
Das Museum ist für folgende Sprachgruppen eingerichtet
D

Kriterien

  • Parkmöglichkeiten

Impressionen vom Museum

Durch das Museum gelangen die Besucher in den Gipsstollen
Durch das Museum gelangen die Besucher in den Gipsstollen
Der Stollengang endet in der sog. Tonhalle beim kleinen See
Der Stollengang endet in der sog. Tonhalle beim kleinen See
Gipsarbeiter mit Lore im Stollen
Gipsarbeiter mit Lore im Stollen