Arbeitstagung

Museen und immaterielles Kulturerbe

VMS-Arbeitstagung
7. September 2020, Bern

VMS-Arbeitstagung Aareschwimmen © Marco Zanoni
Aareschwimmen © Marco Zanoni

Kaum ein Museum, das sich – neben dem materiellen – nicht auch mit dem immateriellen Kulturerbe beschäftigt. Wie vital, dynamisch und erfrischend unser lebendiges Kulturerbe ist, hat nicht zuletzt der Ausnahmezustand in der Pandemiekrise bewiesen! – Möchten Sie sich austauschen zum Ausstellen und Bewahren von lebendigen Traditionen? Wir laden Sie herzlich ein zu einer inspirierenden Arbeitstagung, die einen breiten Fächer an Ideen zum musealen Umgang mit dem immateriellen Kulturerbe auslegen wird.

Der VMS war mitbeteiligt am europäischen «Intangible Cultural Heritage & Museums Project» (IMP). Während drei Jahren behandelte das IMP Fragen, wie die Zusammenarbeit von Museen mit den Praktizierenden lebendiger Traditionen gut gelingen kann, wo beidseits Chancen und wo Risiken liegen. Projekte aus Frankreich, Italien, den Niederlanden, Belgien und der Schweiz wurden vorgestellt, und Museumsvertreter und Praktizierende diskutierten gemeinsam Erfahrungen und Ansprüche.

Der VMS freut sich, mit der Arbeitstagung in Bern ein Forum anzubieten, an dem Beispiele aus der Praxis der Teilnehmenden und die Resultate und Erkenntnisse des IMP diskutiert werden können.

Eine Arbeitstagung mit Unterstützung des Bundesamtes für Kultur (BAK) und Pro Patria. Bei Fragen gibt Ihnen die Projektleiterin Cornelia Meyer Auskunft.

Für wen?

Museumsfachpersonen, Kulturbeauftragte, Studierende, weitere Interessierte.
Tagungssprache: Deutsch und Französisch

Wann/Wo?

7. September 2020, Alpines Museum der Schweiz, Bern

Programm

Ab 9.15 Uhr Empfang, Kaffee

10.00 Uhr Begrüssung im Hodlersaal
Isabelle Raboud-Schüle, Präsidentin VMS
David Vitali, Leiter Sektion Kultur und Gesellschaft, Bundesamt für Kultur (BAK)
Johann Mürner, Präsident des Stiftungsrates, Pro Patria
Beat Hächler, Direktor Alpines Museum der Schweiz

10.15 Uhr Keynote: Immaterielles Kulturerbe – seine Bedeutung für Museen und die Gesellschaft
Bernhard Tschofen, Professor für Populäre Kulturen, Universität Zürich

10.45 Uhr Museen stellen Projekte mit immateriellem Kulturerbe vor:
«Fundbüro für Erinnerungen» - Michael Fässler, Alpines Museum der Schweiz
«Let it snow!» - Diana Tenconi, Museo di Levantina
«Le raclette» - Yann Decorzant, Centre regional d’études des populations alpines und Mélanie Hugon-Duc, Musée de Bagnes

11.30 Uhr Diskussion

12.00 Uhr Mittagessen, las alps

13.30 Uhr Praktisches: Musealer Umgang mit dem immateriellen Kulturerbe
Sophie Elpers, Kenniscentrum Immaterieel Erfgoed Nederland, NL

14.00 Uhr Ateliers Teil I. (D und F)

15.00 Uhr Kaffee

15.30 Uhr Ateliers Teil II. (D und F)

16.30 Uhr Reflektionen und Rückblick: Sophie Elpers und Bernhard Tschofen

16.45 Uhr Apéro und Buchvernissage

17.30 Uhr Ende der Tagung

Kosten

CHF 60.- VMS- und ICOM-Mitglieder

CHF 80.- Nichtmitglieder

Preise pro Person. Arbeitstagung, Mittagessen und Apéro inbegriffen.


Teilnehmen

Die Anmeldungen sind ab dem 6. Juni 2020 möglich.