Kurs

Fundraising für Museen

ICOM-Kurs am 16. September 2020 (Niveau 1) und am 23. September 2020 (Niveau 2)

Fundraising © Musée cantonal d’archéologie et d’histoire, Lausanne
© Musée cantonal d’archéologie et d’histoire, Lausanne

Die Finanzierung der Grundkosten der Schweizer Museen – zumal derjenigen mit einer öffentlichen Trägerschaft – sind in hohem Masse sichergestellt durch Subventionen seitens des Bundes (Eidgenossenschaft), der Kantone oder Städte. Doch für zusätzliche Ausstellungen und Vermittlungsprogramme, für Neubauten, bauliche Sanierungen oder für Ankäufe fehlen oft die Mittel.

Diese müssen über Drittmittelbeschaffungen wie dem Fundraising akquiriert werden. Fundraising wird dadurch zum Instrument der strategischen Museumsfinanzierung. Vor diesem Hintergrund sind sich die meisten Museumsverantwortlichen heute bewusst, dass Kapitalbeschaffungen für Museumsbauten, Legatefundraising oder der systematische Aufbau von mäzenatischen Förderkreisen als Teil ihrer Aufgaben verstanden wird. In Zeiten von plafonierten Budgets sowie steigenden Kosten setzen daher Museen immer mehr auf zusätzliche Mittelbeschaffungen über Fundraising, teilweise Sponsoring oder setzen auf Kooperationen und Public Private Partnerships.


Kursleitung

Stefan Aschwanden, Historiker und Fundraiser Kontakt

Für wen?

Der Kurs richtet sich an alle Museumsfachleute.
Die beiden Kurse können unabhängig voneinander gebucht werden.

Wann/Wo?

Tageskurs
Niveau 1: Mittwoch, 16. September 2020, Zürich
Niveau 2: Mittwoch, 23. September 2020, Zürich

Programm

Niveau 1:
Einstieg ins Fundraising für Museen (Einführungskurs)

  • 9.30 h: Einführung in die Grundlagen und Begrifflichkeiten
  • Fundraising als Teil der Museumsfinanzierung und des Museums-Managementmodells betrachten
  • Begriffsdefinition von Fundraising, Sponsoring, Kommunikation und Marketing.
  • Instrumente des Fundraisings kennenlernen.
  • Analyse möglicher Geldgeberinnen und Geldgeber, der Stiftungslandschaft und der öffentlichen Hand. Wir betrachten das Stiftungsfundraising, die Kooperationen, das Mäzenatentum und andere Instrumente für das Fundraising in Museen.
  • Ist unser Museum überhaupt in der Lage Fundraising erfolgreich auszuführen? Welches sind die Grundlagen für ein erfolgreiches Fundraising? Chancen und Grenzen dieser Instrumente für die Museumsfinanzierung erkennen und für das eigenen Museum abschätzen können.
  • Wie präsentiert man ein Gesuch?
  • Umgang mit Förderstiftungen und mit Geldgebern kennen lernen. Ethische Aspekte.
  • Blick auf die Fundraising- und Sponsoringaktivitäten der Museen in der Schweiz.
  • Gruppenarbeit: Planung eines Fundraisingkonzeptes
  • 16.30 h: Ende der Veranstaltung


Niveau 2:
Museums-Fundraising als Beziehungsmanagement: Freundeskreise, Fördervereine, Crowdfunding und Social Media (Kurs für Fortgeschrittene)

  • 9.30 h: Fundraising im Managementmodell von Museen
  • Formen und Zielsetzungen von Fördervereinen und/oder Förderkreisen
  • Spender-/Engagements Pyramide
  • Das Potential von Freundeskreisen und Fördervereinen verstehen und als Ausgangsplattformen für die Fundraisingbewirtschaftung betrachten. Das Potential für weiteres Fundraising analysieren, beispielsweise für Freiwilligenarbeit, für Sachspenden, Legate, Mäzenatentum oder das politische Lobbying.
  • Freundinnen und Freunde wollen betreut werden und zwar laufend, nicht nur dann, wenn man etwas von ihnen will. Wir betrachten Fallbeispiele und Erfahrungsberichte aus der schweizerischen Museumslandschaft, beleuchten Chancen und Risiken.
  • Beziehungsmanagement aufbauen und Erfolgskriterien kennenlernen
  • Chancen und Grenzen dieser Instrumente für die Museumsfinanzierung erkennen und für das eigenen Museum abschätzen können.
  • Social Media als Medien der Kommunikation, als Kanäle für Crowdfunding und zur Stakeholder Betreuung betrachten.
  • Die Kontakte die Museen mit ihren Kundinnen und Kunden pflegen und unterhalten, verschieben sich mit der gesellschaftlichen Veränderung auch ins Internet. Was sind Trends, was hat sich verändert? Bestandsaufnahme und Diskussion.
  • Gruppenarbeit: Ein Zusammenarbeitskonzept mit verschiedenen Freundeskreisen entwickeln.
  • 16.30 h: Ende der Veranstaltung

Kosten

Pro Kurstag:
CHF 330.-
CHF 280.- für jeden weiteren Teilnehmer der gleichen Institution

Spezialtarife für ICOM-Mitglieder / Mitarbeiter einer Institution, die VMS-Mitglied ist:
CHF 280.-
CHF 250.- für jeden weiteren Teilnehmer der gleichen Institution

Tarife pro Person inklusive Unterlagen und Mittagessen.

Informationen

Nur wenn der Button «Anmeldung» aktiv ist, sind noch freie Plätze verfügbar.
Für den Kurs am 16. September: Nach erfolgter Anmeldung können Sie sich bis zum 16. August 2020 kostenlos abmelden.
Für den Kurs am 23. September: Nach erfolgter Anmeldung können Sie sich bis zum 23. August 2020 kostenlos abmelden.

Programmänderungen vorbehalten.


Teilnehmen

Anmeldung